Eigenschaften des Schilfrohrs

Wasserresistenz und Brandeigenschaften

Schilf beinhaltet die mit Abstand höchste Konzentration an Silizium von allen bekannten heimischen Gemüsepflanzen. Silizium ist für die Wasserresistenz der Schilfhalme und die schwere Entflammbarkeit von Schilf verantwortlich. So ist Silizium z.B. einer der Grundstoffe von Silikon, das für seine wasserabweisende Eigenschaft bekannt ist. Silizium, ein Kristall und Halbleiter, ist sehr schwer entflammbar und nahezu wasserresistent. Aufgrund der Eigenschaft von Silizium, großkettige Moleküle zu bilden, sorgt es für Elastizität und Spannkraft, die meisten Tiere werden von dieser Eigenschaft des Reets abgeschreckt und das Schilfrohr wird als Nahrung gemieden.

Wärmedämmeigenschaften

Gase erwärmen sich langsamer als Feststoffe. Befinden sich in einem Körper Luft gefüllte Kammern, erwärmen sich die beiden Stoffe unterschiedlich schnell. Wie lange es dauert den Temperaturunterschied auszugleichen, hängt von dem Temperaturunterschied und den Materialien ab. Da Luft ein schlechter Wärmeleiter ist, dauert der Temperaturausgleich entsprechend lange oder unterbleibt ganz. Ein Material mit Luft gefüllten Zwischenräumen bildet also eine Isolierschicht. Der Aufbau der Schilfhalme entspricht genau diesem Prinzip, da die zwischen den Knoten liegenden Hohlräume mit Luft gefüllt sind. In einer dicken Schicht verarbeitet (z.B. 8 cm) bilden sich zudem Luftzwischenräume zwischen den Halmen und geben dem Reet seine isolierende Wirkung.

Schallschutzeigenschaften

Ähnlich wie bei der Übertragung von Wärme verhält es sich mit dem Schall. Schallwellen werden durch Gase nicht so gut übertragen wie durch feste Stoffe. Der Schall wird teils zurückgeworfen teils beim Übertritt in das neue Medium gebrochen. So wird verständlich, dass Schilf auch aufgrund seiner schalldämmenden Eigenschaften als Baustoff Verwendung findet.

Statische Eigenschaften

Elastizität, Festigkeit und Tragfähigkeit, kurz die statischen Eigenschaften des Schilfs, sind mitverantwortlich für dessen Widerstandsfähigkeit gegen Wind und Wetter. Diesen Eigenschaften verdankt Reet seinem Zellaufbau. Ringförmig angeordnete Stützzellschichten, deren Zellwände verholzt und unverholzt sind, und die verholzten Zellwände der Wasserleitungsbahnen machen den Bauplan des Schilfs aus. Der Hauptbaustoff der Zellwände ist Zellulose, die in feinsten, nur unter dem Mikroskop erkennbaren Strängen in mehreren Schichten parallel, ineinander verflochten angeordnet ist. Durch die Zellulose und durch das Zusammenwirken aller festen und elastischen Zellen erreicht der Halm seine hohe Biegefestigkeit.

Wasserreinigende Eigenschaften

Wasser, das mit Schilfflächen in Berührung kommt oder sie durchfließt, wird positiv beeinflusst. Der Einfluss der Schilfrohrflächen auf die bakterielle Zusammensetzung des Wassers ist groß. Die Anzahl der pathogenen Bakterien (Erreger für Infektionskrankheiten wie z.B. Cholera, Ruhr, Typhus) geht bis auf 1/10 des Ausgangswertes zurück. Die Schilfrohrpflanze sondert antibiotische Stoffe sowohl in die Rhizosphäre als auch ins Wasser ab.

Frostresistenz

Schilf ist bei stufenmäßiger Anpassung frostresistent bis – 17,5 °C. Bei Wasserbedeckung kann das Schilfrohr Winterfroste unter – 40 °C überstehen.