Goldgelbes Reet für ein Traumhaus in der Heide

Die Lage dieses Anwesens ist einzigartig; fernab vom Trubel der Stadt, von weiten Heideflächen umgeben und nach allen Seiten von Fichten umsäumt. Das Ensemble der vier mit Reet gedeckten Fachwerkhäuser befindet sich in der Nähe von Jesteburg, in denen Klaus und Annalisse Alber wohnen und das Leben daheim genießen, wenn nicht gerade etwas auf Haus und Grund zu tun ist.

"Schon als Kind mussten wir mit anpacken, auch alle Jahre mal wieder mit aufs Dach, wenn mal eine kleine Reparatur anstand" erklärt Klaus Alber. "Heute gibt es zum Glück Firmen, wie das Unternehmen Behr aus Winsen/Luhe, die das besser können." Vor etwa 10 Jahren wurde das Dach zuletzt abgeputzt. Im vergangenen Sommer stand dann die Neueindeckung für das fast 80 Jahre alte Haupt- und Wohnhaus an. Die Reetdecker der Firma Behr achteten dabei fast schon routinemäßig auf den - für Reethausbewohner typischen - hohen Anspruch der Besitzer in Bezug auf die Qualität des Reets und die gute Verarbeitung des Materials auf dem Dach.

"Wir lieben das Wohnen unter Reet, weil es als Naturprodukt so lange hält und ein kaum zu beschreibendes angenehmes Wohnklima fördert. Deshalb war uns auch die Qualität des Reets so wichtig und wir sind froh, dass es beim Lieferanten, der Firma Hiss Reet Schilfrohrhandel GmbH in Bad Oldesloe, einer besonderen Qualitätsprüfung durch Professor Schlechte aus Bockenem unterzogen wurde.

"Unser Reet, das übrigens in Ungarn geerntet wurde, hat eine sehr gute Bewertung bekommen", erklärt Klaus Alber stolz mit Blick auf die von der Firma Hiss Reet ausgestellte Urkunde in seinen Händen.

Die Feuchtigkeit liegt deutlich unter 18 Prozent und dieser Wert ist ebenso optimal wie die hohe Halmwanddichte. "Wir legen sehr viel Wert auf diese Überprüfungen und arbeiten eben mit diesem Qualitätsanspruch ausschließlich mit Fachfirmen zusammen, die das Reet nach den Kriterien der Bundesfachgruppe Reet eindecken", erklärt Tom Hiss, Geschäftsführer der Hiss Reet Schilfrohrhandel GmbH, dazu.  „Hartes, strapazierfähiges Reet ist gut für die Haltbarkeit eines Reetdaches. Das ist nicht anders als bei Holz, wo für besondere Ansprüche harzige Harthölzer eingesetzt werden. Unsere Kunden schätzen daher besonders, dass wir für das Reet eine Materialgarantie von 20 Jahren für die Hauptdachfläche und von 10 Jahren für Sonderbereiche, wie Gauben und Kehlen, gewähren." Und Klaus Alber ergänzt: "Wenn man in diesem Haus aufgewachsen ist und jetzt nach der Pensionierung wieder darin lebt, dann ist einem die Qualität des behütenden Dachs natürlich besonders wichtig."

 

Bilder:


Schöner kann man kaum wohnen - einzigartig erscheint das Ensemble der Fachwerkhäuser mit Reet gedeckt und inmitten der herrlich blühenden Heide. Das Haus wurde in den Dreißigerjahren des letzten Jahrhunderts erbaut. Klaus Alber hat hier mit seiner Familie seine Kindheit verbracht, bevor ihn der Beruf in andere Regionen trug. Das Haus war zwischenzeitlich vermietet, bis es das Ehepaar Alber wieder übernahm.


Das neue Reet ist auf dem Dach. Bevor die abschließenden Arbeiten beginnen, wird noch Heide auf dem First aufgebracht.


Uwe Behr (Inhaber der Firma Behr aus Winsen/Luhe) bei den abschließenden Arbeiten auf dem Dach. Das Reet wird mit fachmännischen Schlägen abgeputzt.


Ole Jedack, Berater und Bauleiter der Firma Hiss Reet, im Gespräch mit Professor Schlechte aus Bockenem, der die Qualitätsprüfung des Reets durchführte.


Im Lager der Firma Hiss Reet werden Reethalme zur Qualitätskontrolle entnommen. Ein wichtiges Qualitätskriterium für das Reet ist die Zusammensetzung der verschiedenen Halmlängen in den Bündeln, die stichpunktweise überprüft werden.