Hiss Reet auf dem Lehmbaukongreß Kerpic 2005

Der internationale Lehmbaukongreß Kerpic 05 (Kerpic ist das türkische Wort für Lehm) fand vom 6. Juli bis zum 07. Juli 2005 in der Istanbul Technical University statt. Der Schwerpunkt der Konferenz hat sich von den Lebensbedingungen und den gesundheitlichen Auswirkungen von Lehmbauten hin zum Katastrophenschutz bewegt. Wir waren mit dabei.

Interessant für Hiss Reet war, dass es auch im internationalen Lehmbau einige Berührungspunkte zum Schilfrohr gibt. So wurde von Prof. Blondet aus Peru eine Bewährung für Lehmwände vorgestellt, die aus  peruanischem Rohr hergestellt wird und einen verbesserten Einsturzschutz bei Erdbeben darstellt. Auch in Japan wird traditionell mit Reet und Lehm gebaut.

Dies kam im Zuge des Vortrags von Prof. Hideo Izumida von der Toyoshi University of Technologie zum Vorschein: Hütten aus Lehm mit Reetdächern gehören dort zum traditionellen, ländlichen Baustil. Als Putzbewährung kommen Schilfmatten auch in der Türkei zum Einsatz. Dies zeigte der Vortag über Lehmbau in der Türkei von Dicle Aydin.

Philip Kullmann, verantwortlich für den Bereich Reet für den Lehmbau konnte den Teilnehmern der Konferenz aufzeigen, warum Reet und Lehm so eine lange gemeinsame Geschichte haben: Natürliche spielt hier die lokale Verfügbarkeit eine wichtige Rolle, jedoch auch die Eigenschaften des Schilfrohrs.

Seine Eigenschaften (z.B. seine gute Wärmedämmung) ergänzen sich ideal mit den Eigenschaften des Lehms (z.B. die feuchtigkeitsregulierende Eigenschaft).

Wer mehr Details erfahren möchte, für den gibt es hier den Vortrag auf English. (PDF-Dokument, 1,0 MB)

Hier hat man die Möglichkeit zur Internetseite des Kongress zu kommen (www.kerpic.org).